Im Rahmen der Projektleitung unterstütze ich die Projektdurchführung und begleite den Fischzuchtanlagenbetrieb. Im Folgenden werde ich anhand verschiedener Aquakulturprojekte zeigen, bei welchen Aspekten ich Ihnen behilflich sein kann.

Behördeneinreichung


Von 2019-2021 hatte ich als Projektleiter für tirolfisch M.H. GmbH gearbeitet. Ich kümmerte mich um die Projektkonzeption und die technische Planung von Durchlaufanlagen und einer Fischverarbeitung zur Produktion von Forelle und Saibling. Insbesondere das Amt für Wasserwirtschaft hatte meine Einreichunterlagen, die sich aus der Projektkonzeption und der technischen Planung der Aquakultursysteme, der Wasserentnahme und der Abwasserbehandlung zusammensetzen, geprüft. 

Bauüberwachung


Von 2013-2015 war ich als Aquakultur-Projektingenieur für EMF Lebensmitteltechnik und Anlagenbau GmbH tätig. Unter anderem war ich für die Bauüberwachung und Optimierung des in Nigeria gelegenen Projekts Aviation, einer großen Fischfarm zur Produktion von Tilapia und afrikanischem Wels, zuständig. 

Bei der United Food Technologies AG war ich von 2006-2012 als Fischereibiologe angestellt. Mein Aufgabengebiet umfasste unter anderem die Unterstützung der Projektingenieure und des technischen Einkaufs. Deshalb war ich in die Bauüberwachung für das Mega-Projekt Emirates Aquatech zur Stör- und Kaviarproduktion in Abu Dhabi involviert. 

Fischzuchtanlagenbetrieb


Seit 2022 arbeite ich unter anderem als Betriebsleiter für Mohnen-Eifel-Forelle, Elmar + Udo Mohnen GbR. In den Kaltwasserdurchlaufanlagen am Standort Geseke werden Bach- und Regenbogenforellen produziert. Die Aufzucht bis zum Fingerling erfolgt im Bruthaus. Im Außenbereich wachsen die Forellen in einer Fließkanalanlage ab. Über einen Biofilter Bypass kann das System als Teilkreislaufanlage gefahren werden.  

Von 2017-2019 hatte ich mich als Betriebsleiter für die Kasperskian AG in der Schweiz engagiert. Fokussiert wurde die Laichfischhaltung von Stören und die Gewinnung von Ovulationskaviar. Obwohl ich die Bewirtschaftung des Fischbestands, der Kreislaufanlagen und der Kläranlage deutlich optimieren konnte, offenbarte meine Evaluierung gravierende Mängel bei der grundlegenden Produktionsplanung, bei der Verfügbarkeit von Brunnenwasser und bei der Hälterung. Der Betrieb wurde folglich eingestellt, zudem der Produktabsatz unter den Erwartungen blieb.

Während meiner Zeit bei der UFT AG war ich von 2008-2010 in die Betriebsleitung der AquaOrbis Baerial GmbH eingebunden. Ich hatte die Kinderkrankheiten der Kreislaufanlagen beseitigt, das Personal ausgebildet und mich um das Anlagen- und Bestandsmanagement gekümmert. Auf Grund besserer Produktqualität und Wirtschaftlichkeit hatte ich begonnen, Rogner in Außenanlagen auszulagern. Auf dieser Basis wird trotz eines Betreiberwechsels immer noch Stör und Kaviar in Jessen produziert.  

Von 2003-2005 war ich Betriebsleiter auf einer Kreislaufanlage, die die Fischtechnik Fredelsloh GmbH konzipiert hatte. Ein halbes Jahr lang war ich gar der einzige Mitarbeiter und rund um die Uhr im Einsatz. Die Aalfarm Domäne Voldagsen GbR hatte hauptsächlich Bundaal für den holländischen Markt produziert. In 2004 war die Kreislaufanlage an die Caviar Creator Manufaktur GmbH zur Störproduktion verpachtet worden.